Mercedes-Benz

STARTUP AUTOBAHN.

30. April 2019

Auf der Überholspur.

Die STARTUP AUTOBAHN steht für Innovation und Fortschritt. Auf der Plattform für Mobility stellen Gründer ihre Ideen vor. Schwerpunkte für dieses Jahr: Mobilität, Produktion und Unternehmensprozesse.

Die Wagenhallen in Stuttgart bieten die perfekte Bühne für mehr als 30 Start-ups, die hier ihre Projekte vorstellen. 100 Tage haben die Gründer auf genau diesen Moment hingearbeitet. In drei Sessions mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten stellen sie ihre Ergebnisse im Rahmen der STARTUP AUTOBAHN vor. Die Innovationsplattform wird von Daimler und anderen Unternehmen gefördert.

Von der Idee zur Realisierung.

Unter den Start-ups sind zwölf, die gemeinsam mit Daimler an unterschiedlichen Aufgabenstellungen gearbeitet haben. NAiSE ist eines davon. Dahinter stecken Kai Przybysz-Herz, Jens Heinrich und Robert Libert. Das Trio hat ein System entwickelt, mit dessen Hilfe die Sicherheit in Produktionshallen verbessert werden kann. Ihre Innovation, die von Daimler bereits eingesetzt wird, macht es möglich, Personen und Fahrzeuge zu lokalisieren und zu leiten.

Ralf Lamberti, Leiter Intellectual Property, Trends & Innovation bei der Daimler AG, bei der Eröffnung.

Ein vorbildliches Beispiel für eine erfolgreiche Zusammenarbeit ist auch das Adresssystem des britischen Start-ups what3words. 2017 auf die STARTUP AUTOBAHN gebracht, kann man ihr System bereits seit 2018 in 
Mercedes-Benz Fahrzeugen mit dem Multimediasystem MBUX nutzen, zum Beispiel in der aktuellen A-Klasse. Das Fahrziel wird per Sprachbedienung mit nur drei Wörtern in das Navigationssystem eingegeben. Wie das möglich ist? what3words hatte eine raffinierte Idee: Sie haben die ganze Welt in 57 Billionen Quadrate im Format drei mal drei Meter eingeteilt und jedem dieser Quadrate eine Dreiwortadresse zugeteilt – auch dort, wo es keine herkömmlichen Straßenadressen gibt. So ist jeder Ort eindeutig bestimmt.

„Mehrere Geschäftsbereiche konnten bereits Start-up-Lösungen bis in die Serie bringen.“

Ralf Lamberti

Der Global Innovation Award in der Kategorie Implementation: Mercedes-Benz und evopark bei den
„Plug and Play Global Innovation Awards“ 2018.

Auch die gemeinsam mit evopark entwickelte Mercedes-Benz Parkkarte, die über das Mercedes me Portal bestellt werden kann, wurde mithilfe der Plattform realisiert. Was diese praktische Parkkarte so besonders macht? Mit ihr kann man in ausgewählten Parkhäusern parken und bezahlen. Kein lästiges Ziehen von Tickets und keine langen Wartezeiten. 2018 erhielt evopark dafür den Global Innovation Award.

Die Erfolgsgeschichte der STARTUP AUTOBAHN.

„Seit wir die Plattform 2016 initiiert haben, sind wir immer wieder beeindruckt von den innovativen Lösungsansätzen und neuen Technologien der Start-ups. Und noch wichtiger: Mehrere Geschäftsbereiche konnten bereits Start-up-Lösungen bis in die Serie bringen“, berichtet Ralf Lamberti, Leiter Intellectual Property, Trends & Innovation bei der Daimler AG. Um die Innovationsplattform ins Leben zu rufen, holte sich Daimler den US-Accelerator Plug and Play, die Universität Stuttgart und die Forschungsfabrik ARENA2036 ins Boot. Start-ups und bereits etablierte große Konzerne aus Industriebranchen wie der Autoindustrie sollten zusammengeführt werden.

Die Initiatoren von STARTUP AUTOBAHN (v.l.): Prof. Wolfram Ressel (Rektor der Universität Stuttgart), Prof. Dr. Thomas Weber (ehemaliges Vorstandsmitglied der Daimler AG), Saeed Amidi (CEO Plug and Play Tech Center) und Peter Fröschle (Geschäftsführer der ARENA2036).

Alles begann in der industrielastigen Region Stuttgart. Das Ziel: Stuttgart sollte noch stärker zum Ballungszentrum für Innovation und Erfindergeist werden. Ein voller Erfolg! Über 20 Partner aus den verschiedensten Industriezweigen haben sich seitdem in Stuttgart niedergelassen. Bereits im ersten Jahr entwickelte sich der Standort zur größten europäischen Innovationsplattform für Mobility-Start-ups.

„Wir suchen gezielt Start-ups, die zu unseren Fokusthemen wie Klimaschutz, Ressourcenschonung, lebenswerte Städte oder neue Arbeitswelt passen.“

Ralf Lamberti

Der weltweite Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Denn Start-ups werden überall gegründet, meist an Hotspots mit zum Teil sehr speziellen lokalen Stärken und Schwerpunkten. Deshalb startete Daimler weitere Programme in Singapur (2016), Peking (2017) und Bangalore (2018), jeweils unter Einbeziehung örtlicher Standorte von Daimler. Hinzu kamen Start-up-Challenges, die 2018 in den Werken von Daimler in East London (Südafrika) und in Tuscaloosa (USA) stattfanden. Hier lag der Schwerpunkt auf Digitalisierung in Produktion und Logistik.

Und das Resultat?

Seit der Gründung der Plattform hat Daimler weit über 5.000 Start-ups gescoutet. Mehr als 100 Start-ups haben seitdem 150 Pilotprojekte unter anderem in den Bereichen IT und künstliche Intelligenz, Produktion oder Smart Materials durchgeführt. Der gegenseitige Austausch spielt eine besonders wichtige Rolle, wenn Tausende Mitarbeiter von Daimler auf ambitionierte Jungunternehmer treffen. Die Start-ups lernen dabei die Anforderungen und Arbeitsweisen der Großunternehmen kennen und werden professionell betreut und gecoacht. Im Gegenzug stecken sie die Mitarbeiter von Daimler mit ihrem erfrischenden Start-up-Spirit an.

Mercedes-Benz fokussiert sich stark auf das Thema Nachhaltigkeit: In Zukunft spielt STARTUP AUTOBAHN dabei eine
wesentliche Rolle.

Die Zukunft sieht grün aus!

Und wie geht es weiter? Die Antwort scheint für Ralf Lamberti ganz klar: Nachhaltigkeit. „Unter dem Motto ‚THE NEXT GREEN THING‘ wollen wir ab 2019 bei Daimler ganz gezielt mit Start-ups gemeinsame Projekte starten, die sich auf Nachhaltigkeit konzentrieren. Die ist natürlich bei vielen Projekten schon heute ein wichtiger Aspekt, jetzt wird sie darüber hinaus eine tragende Säule im Programm von STARTUP AUTOBAHN werden. Wir suchen gezielt Start-ups, die zu unseren Fokusthemen wie Klimaschutz, Ressourcenschonung, lebenswerte Städte oder neue Arbeitswelt passen.“ Zahlreiche Start-ups sind in diesem Themenfeld bereits tätig, und Daimler hat sich dort zahlreiche strategische Ziele gesetzt. Hierfür eignet sich das Potenzial der STARTUP AUTOBAHN hervorragend.

Wagenhallen in Stuttgart
Kulturbetrieb Wagenhallen
Innerer Nordbahnhof 1

STARTUP AUTOBAHN
Pfaffenwaldring 19
70569 Stuttgart

Fotos: © Daimler AG