Mercedes-Benz

Blumentrends mit Kultfaktor.

4. November 2019

Zu Blumen Locher in Stuttgart gehen Kunden schon seit weit über hundert Jahren, um Blumen und Zimmerpflanzen zu kaufen. Die aktuellen Pflanzentrends kennt Inhaber Thomas Locher noch aus seiner Kindheit. Retro ist eben auch im „Urban Jungle“ angesagt.

Mit dem Blumenhändler ist es genauso wie mit dem Friseur: Man geht am liebsten zum Geschäft seines Vertrauens. Und das liegt idealerweise gleich um die Ecke. Zugegeben, die Realität sieht oft anders aus: Der nette Blumenladen in der Nachbarschaft ist fast schon eine Rarität. Trotzdem gibt es sie noch, die blühenden Läden voller Grün, wo es eine Freude ist, wenn man die Tür öffnet und von Mitarbeitern begrüßt wird, bei denen man spürt, dass sie ihren Beruf gerne ausüben und sich auskennen.

Blumentrends hin oder her – ein schöner Strauß ist immer angesagt.

So ein Geschäft ist das Blumenhaus Locher in Stuttgart. Diese Institution gibt es schon seit 1893 und wird von Sabine und Thomas Locher geführt. Sie haben es in den 1990er-Jahren von Thomas’ Vater Rolf übernommen, der es wiederum von seinem Vater und der von seinem Vater übernommen hat. Wenn Thomas Locher von einem Traditionsunternehmen spricht, ist das also nicht übertrieben.

Mit dem Vito zum Großmarkt.

Das Blumenhaus hat viele Stammkunden. Sie schätzen nicht nur das großzügige Ambiente mit all den Schnittblumen im denkmalgeschützten Gebäude in der Filderstraße 3-5. Sie wissen auch, dass sie bei den Lochers mehr bekommen als den abgepackten Rosenstrauß, von dem kein Mensch weiß, wo er wirklich herkommt. „Echte Beratung bekommt man nur im Fachgeschäft“, sagt Thomas Locher und meint damit natürlich das eigene.

Bei der großen Auswahl an fast allen Schnittblumen, die saisonal am Markt sind, ist eine fundierte Beratung nicht nur hilfreich, sondern auch notwendig. Sonst geht dem Wunschstrauß, dem Tischschmuck oder der Deko für besondere Anlässe wie Hochzeiten schnell die Puste aus. Auch bei Zimmerpflanzen schadet es nicht, etwas mehr zu erfahren als die Zahlen auf dem Preisschild. „Wir führen auch Zimmerpflanzen, die nicht 08/15 sind“, so Thomas Locher. Doch selbst bei der allseits bekannten und beliebten Birkenfeige (Ficus benjamina), die es bei den Stuttgartern in unterschiedlichen Wuchshöhen und Varianten gibt, kann der Fachhändler noch mit Pflegetipps helfen.

Morgenstund hat grünen Daumen

Jeden zweiten Tag fährt Thomas Locher mit seinem Mercedes-Benz Vito zum Stuttgarter Großmarkt und lädt frische Schnittblumen und Grünpflanzen in den Transporter. „Meistens bin ich zwischen fünf und fünf Uhr dreißig im Markt“, sagt der Frühaufsteher und Kunde der Mercedes-Benz Niederlassung Stuttgart. Dort kauft er vor allem Pflanzen ein, die von Gärtnereien aus der Region stammen.

Renaissance einiger Zimmerpflanzen.

Die Birkenfeigen und all die anderen Grünpflanzen sind in einem Nebengebäude untergebracht. Es ist ein großes Gewächshaus, das Thomas’ Vater in den 1980er-Jahren erbauen ließ. In der dicht bebauten Stuttgarter Stadtlandschaft hat das Glashaus etwas liebevoll Kurioses. Es erzählt von einer Zeit, als es noch keine Megapflanzencenter an den Ausfallstraßen gab und es auch in der Stadt gemütlich ländlich zuging.

So gesehen passt das Gewächshaus gut zu den diversen Retrotrends, die es natürlich auch in der Floristik gibt. Waren bis vor wenigen Jahren einige Zimmerpflanzen noch weitgehend out, gehören sie heute wieder zum trendbewussten Einrichtungsstil. Allerdings passt nicht jedes Gewächs ins grüne Dekor unseres Zeitgeists. Es müssen schon die richtigen Pflanzen sein. Thomas Locher kennt sie, hier sind seine Empfehlungen.

Praktisch für den Einkauf auf dem Großmarkt und für die Auslieferung: der Mercedes-Benz Vito Kastenwagen.

Sie sind wieder da – Zimmerpflanzen wie früher.

1. Bromelien

„In den 1960er- und 1970er-Jahren schon mal angesagt“, weiß Thomas Locher. „In den 80ern und 90ern wollte sie keiner mehr sehen und sie ist vollkommen verschwunden. Heute gibt es sie wieder in vielen Varianten. Bromelien sind sehr grafisch und streng in der Form, sie können auffällige Blüten haben, die sich sehr gut in Wohnräumen machen.“

2. Sukkulenten

„Pflanzen, die wenig Pflege brauchen, sind im Kommen“, weiß Thomas Locher. Kein Wunder also, dass die Pflanzen, die mit ihren fleischigen, Wasser speichernden Blättern auch harte Trockenphasen überstehen, wieder angesagt sind. Das liegt aber auch an ihrem dekorativen Potenzial. Ihre Formenvielfalt kommt besonders gut zur Geltung, wenn man mehrere Pflanzen in unterschiedlichen Gefäßen und Vasen zusammenstellt.

3. Orchideen

Die Schönheiten aus dem Regenwald und anderen warmfeuchten Gegenden haben ihr Oma-Image längst abgelegt. „Im Volksmund gilt sie immer noch als superheikel und empfindlich“, sagt Thomas Locher. „Aber das stimmt überhaupt nicht, Orchideen sind leicht zu pflegende Pflanzen. Man sollte sie nur nicht in die pralle Sonne stellen, sie mögen es hell und warm.“


Blumenhaus Locher

Filderstraße 3-5
70180 Stuttgart

Fotos: © Jörg Sänger / TERRITORY Content to Results GmbH